Bildung, Bundesregierung, Demokratie, Freiheit, Soziales

Gesellschaftliche Spaltung in Deutschland

„Einige kritische Passagen zum Einfluss von Wohlhabenden auf politische Entscheidungen bleiben allerdings gestrichen.“

Die BuRe warnt davor, dabei ist gerade deren Politik die Ursache!
Und natürlich, schauen wir uns die glücklichen Länder an, in diesen gibt es eben eine klare Politik, die im wesentlichen vor allem einer optimalen Umverteilung dient, so mehr Mittel zur Grundsicherung, Bildungspolitik, Gesundheitspolitik, etc.. verfügt und Ziel einer starken Mittelschicht erreicht hat und diese stabilisiert.
Deswegen z.B., die bloße Makulatur der Agenda 2010 ist ein Witz!
Und, während viele Parteien von Freiheit reden, diese Freiheit existiert erst, wenn alle frei sein können.
Dies ist nur möglich, mittels verantwortungsvollem Umgang mit der Freiheit.
Man hat seine Rechte, aber auch seine Pflichten.
Durch das Erlernen der Pflichten kann dann auch eher das Bewusstsein erreicht werden, wie wichtig Solidarität und Demokratie, auch parteiinterne, sind.
Für das Erlernen der Pflichten und des verantwortungsvollen Umgangs mit der Freiheit, brauchen wir endlich die richtige Bildungspolitik.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/armutsbericht-zu-arm-zu-reich-1.3431893?utm_source=whatsapp

Behinderung, Bundesregierung, Flüchtlingspolitik, News, UN

Bundesteilhabegesetz

Auch gestern bei meinem Vortag in Aachen tauchte aus dem Publikum die Behauptung auf, eine typische Behauptung seitens Rechtspopulisten, die Flüchtlingskosten seien Schuld daran, dass es Verzögerungen mit dem Bundesteilhabegesetz gäbe.
Auch ich kann deshalb die Bundesregierung nur darauf hinweisen, endlich sichtbare Fortschritte zur sozialen Gerechtigkeit für Menschen mit Behinderung UND Flüchtlinge zu zeigen und zu beweisen.
Die Konventionen für Menschen mit Behinderung und Flüchtlinge dürfen nicht auf rein nationale Interessen herunter gebrochen und auch nicht von bestimmten gesellschaftlichen und rechtspopulistischen Interessen missbraucht werden!
Beeilt Euch, sonst nimmt die soziale Spaltung unter den Menschen mit Behinderung weitergehend zu!

Vorläufige Stellungnahme des
Forums behinderter Juristinnen und Juristen (FbJJ)
zum Arbeitsentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der
Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen
(Bundesteilhabegesetz – BTHG)
Diskussionsstand des Gesetzentwurfs: 18. Dezember 2015
Bearbeitungsstand: 04.04.2016

Bundesregierung, Freiheit, Inklusion, Menschenrechte, Soziales, UN, WHO

Lieber Weihnachtsmann und Inklusion

Lieber Weihnachtsmann,
ich finde es so ungerecht, dass ich Glück hatte und andere nicht.
Während meiner Schulzeit war ich fast durchgehend Klassensprecher, vor allem in der Sonderschule (heute heißt es beschönigend Förderschule), um mich für meine Klassenkameraden einzusetzen, dann gelang mir mit Glück die Weiterbildung auf ein Gymnasium (Schwerpunktschule für Hörgeschädigte.) Erst seit diesem Sprung konnte und kann ich die nötige Akzeptanz und Würdigung meiner Person trotz an die Taubheit grenzende Schwerhörigkeit und Ertaubung seit über 20 Jahren finden.
Vor allem erst mit diesem wichtigen Sprung kam ich zu einem deutlich besseren Sprach- und Sprechvermögen.
Es ist ungerecht und äußerst deprimierend, dass ich fortlaufend erleben muss, während ich „Glück“ hatte, dass jedoch noch immer Menschen in der Ausbildung, deshalb auch folglich in der Gesellschaft, ausgegrenzt werden und dass noch immer vor allem Eltern, beeinflusst von falschen Beratungen durch eben vor allem Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, denken, es sei richtig ihr Kind besser in die Förderschule zu schicken.
Es ist frustrierend, dass nachdem schon seit so vielen Jahren versucht wird aufzuklären, inzwischen die allgemeine neoliberale Haltung sich immer mehr durchsetzte.
Denn, ich schaffte den Sprung zur gleichberechtigten Teilhabe eben nicht durch das primäre Ziel einer technisch optimalen Versorgung, sondern eben durch das primäre Ziel einer ausreichenden gesellschaftlichen Akzeptanz.
Das ist genau das, worauf es grundsätzlich zuerst ankommt.
Ich kämpfe nun schon seit mindestens 1968 gegen die „Förderschulen“.
Dass der Kampf schwer war, sieht man daran, dass es noch immer Förderschulen gibt.
Das ist ein Drama.
Ich wünsche mir, lieber Weihnachtsmann, dass inklusive Bildung kein Märchen mehr bleibt.

Hier der Link zum Artikel, der mich dazu bewog den obigen Text zu schreiben

Bildung, Bundesregierung, Bundestag, Demokratie, DSB, Freiheit, Inklusion, Kultur, Menschenrechte, News, Soziales, Sprache

Deutscher Bundestag überträgt Plenardebatten mit Gebärdensprach- und Schriftdolmetschern

Info über DSB

Am Donnerstag, dem 24. September 2015 um 9 Uhr startet der Bundestag mit einem neuen Service für Gehörlose und Hörgeschädigte: der Live-Dolmetschung von Plenardebatten in Gebärdensprache mit Einblendung von Untertiteln.

Es ist vorgesehen, dass in den Sitzungswochen des Parlaments die wichtigsten Debatten am Donnerstag – die sogenannten Kernzeitdebatten – sowie Sonderveranstaltungen, zum Beispiel Gedenkstunden, live in Gebärdensprache gedolmetscht und untertitelt werden. „Damit soll ein weiterer Schritt zur möglichst umfassenden Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am politischen Leben im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention unternommen werden“, erklärt dazu Ulla Schmidt, Vizepräsidentin des Bundestages.

Die Übertragungen können im Internet unter www.bundestag.de/gebaerdensprache verfolgt werden und sind am Folgetag in der Mediathek abrufbar.

Quelle: www.bundestag.de/presse/