Behinderung, Bildung, Freiheit, Inklusion, Kultur, Menschenrechte, Soziales, UN

Elbphilharmonie – Barrierefreiheit für Blinde?

Ich musste mir Kritiken gefallen lassen, weil ich Zweifel an ausreichender Barrierefreiheit insgesamt für alle BürgerInnen hatte.
Denn, es wurden eben nicht alle verschiedenen Behindertenverbände zur fachlichen Beratung und Unterstützung herangezogen.
In Fragen von Barrierefreiheit wird im Allgemeinen leider immer „nur“ an Rollstuhlfahrer gedacht, nach wie vor, wenn überhaupt.
Dabei haben wir sehr viele Formen von Behinderungen, die gleichberechtigt berücksichtigt werden müssen, wenn schon wir die Kulturangebote für ALLE Menschen zugänglich machen wollen und auch müssen. Denn, jeder hat einen Rechtsanspruch auf Bildungsteilhabe, also auch auf kulturelle Veranstaltungen!
Also, die Blinden, auch die Schwerhörigen, die auf Schriftmittlung angewiesen sind, und weitere Menschen mit anderen Behinderungen wurden vergessen, obwohl die damals zuständige Kultursenatorin, Barbara Kisseler, noch vor ihrem Tode versuchte auf diese Mängel hinzuweisen.
Jedenfalls ist es eigentlich ein Skandal, dass gerade für einen so aufwendigen Neubau nicht gelungen war, die zur Zeit geltenden Maßstäbe zur ausreichenden Barrierefreiheit umzusetzen. Das zeigt wiederholt, dass das Denken in Inklusion bei den meisten Menschen noch immer nicht ausreichend angekommen ist und deshalb es auch in der Bildungspolitik weiterhin bei nicht ausreichenden Inklusionsprozessen bleiben wird.
Wir brauchen in Hamburg endlich einen politischen Wechsel!

http://www.bsvh.org/news/items/begehung-der-elbphilharmonie-offenbart-maengel-bei-barrierefreiheit.html

Advertisements
Allgemein, Bildung, Demokratie, Freiheit, Hamburg, Inklusion, Kultur, Weltanschauung

FDP will Staatsvertrag mit Muslimen auflösen?

Es ist mittelalterliches Denken, man schließt Menschen aus, wenn diese anders sind. Das ist etwas, was die AfD grundsätzlich will. Nun, die FDP Hamburg zeigt hier große Nähe zur AfD.Grundsätzlich führen Ausschlüsse zur weitergehenden Radikalität.

Wir müssen eben dann mit diesen muslimischen Verbänden mit verstärkten Dialogen und Aufklärungsarbeiten unterstützen. Das macht deutlich mehr Arbeit und erfordert auch mehr Geduld.

Eine Alternative gibt es nicht, wenn man aus der Geschichte gelernt haben will.

Übrigens, dieses Verhalten der FDP erklärt auch, warum sie auch gegen die Inklusion von Menschen mit Behinderung ist.

Diese Partei will keine Freiheit für alle, sondern nur für wenige, für selbst ernannte Eliten.

http://www.zeit.de/hamburg/stadtleben/2017-01/elbvertiefung-11-01-17

Bildung, Frieden, Inklusion, Kinder, Kultur, News, Philosophie, Weltanschauung

Kulturelle und soziale Inklusion von palästinensischen und israelischen Kindern

Dieser Dokumenationsfilm ist ein erfolgreiches und wichtiges Beispiel, dass man über den Weg einer gemeinsamen Sprache, Tanz, Brücken bauen kann, auch zwischen verfeindeten Völkern.

Bekanntermaßen haben Kinder weniger Vorurteile und sind weniger von Hass geprägt. 

Die wichtige Frage an die Kinder zum Schluss dieses Films: Was ist das wichtigste, was Ihr vom Tanzwettbewerb mitnehmen könnt? „Vertrauen“

Das ist das, was wir wieder erlernen müssen!

http://www.dancinginjaffa.com/

Demokratie, EU, Europa, Freiheit, Frieden, Inklusion, Kultur, Menschenrechte, Philosophie, Soziales

Die Chance aus Brexit für unser wirkliches Europa

Ich bin, da auch meine Briten mir sehr im Herzen sind, ich deren Kultur sehr gut kenne und liebe, unendlich traurig, dass das eintrat, woran ich einfach nicht glauben wollte.Dass es nun eintrat, sehe ich nun als ein schwerwiegendes Versäumnis und nun erst recht, wenn auch als eine reichlich verspätete Aufforderung, das nachzuholen, was unsere Väter und Mütter für unser gemeinsames Europa schon in den 50er Jahren erreichen wollten, nämlich auf Grundlage des Europäischen Fürsorgeabkommens eine echte gemeinsame europäische Sozialpolitik zu erarbeiten. Wie Helmut Schmidt noch kurz vor seinem Tode sagte, wurde beim Maastrichter Vertrag dies sträflich versäumt.

Spätestens seit dem Maastrichter Vertrag ging es fast hauptsächlich nur um die Interessen der Konzerne und Banken, gab es keine wirkliche Weiterentwicklungen in Richtung mehr Bürgerrechte und mehr gemeinsames soziales Europa mehr.

Keine Landesregierung in Europa hatte bisher auch an genau diesem Versäumnis zu arbeiten versucht, sondern fast stets nur die eigenen nationalen Interessen, neben den Interessen der eigenen Konzerne und Banken, vertreten.

Wir müssen nun baldigst den damaligen Geist des damaligen europäischen Fürsorgeabkommens wieder aufgreifen und hier endlich konsequent weiter daran arbeiten.

Ansonsten fällt Europa weiter auseinander, mit allen negativen Konsequenzen für alle europäischen Bürger*innen.

Auch die Nationalisten, auch wenn sie es stets erst als letzte spüren werden, die Geschichte zeigt es stetig, werden es spätestens dann bereuen, wenn sie sich nur noch zuhause im Dorf frei bewegen, entfalten und atmen können.

Demokratie, EU, Europa, Flüchtlingspolitik, Freiheit, Inklusion, Kultur, Menschenrechte, News, Philosophie, Soziales, UN, UNESCO, Weltanschauung, WHO

Van der Bellen ist neuer Bundespräsident

Irgendwie noch gut gegangen, müsste gesagt werden.
Dies muss jedoch in Österreich endlich als ein klarer Warnschuss an alle rechtsstaatlich orientierte Parteien verstanden werden.
Denn die Knappheit beweist die nach wie vor immense Gefahr gegenüber unseren Menschenrechten und unserer Menschenwürde, wenn man nicht konsequent genug für unsere wichtigen rechtsstaatlichen Prinzipien zum Schutz unserer Menschenrechte und -würde steht und nicht ausreichend genug für dementsprechend orientierte und qualifizierte PolitikerInnen sorgt!

Behinderung, Bundestag, Demokratie, EU, Flüchtlingspolitik, Frauen, Freiheit, Inklusion, Kultur, Menschenrechte, News, Philosophie, Soziales, Sprache, UN, Weltanschauung

nothing about us without us

Wird es in den demokratischen Parteien ausreichend gelebt für Frauen, Alte, Jugend, Arbeiter, Angestellte, Menschen mit allen verschiedenen besonderen Bedürfnissen, mit Migrationshintergrund, mit unterschiedlichen Weltanschauungen, verschiedenen sexuellen Orientierungen, etc.?
Es gibt noch gewaltig viel zu tun an deutlicher Verbesserung innerparteilicher Demokratie!
Dazu ärgert mich seit Jahren eine bestimmte Situation für Gehörlosenpolitik im Europaparlament als ein Beispiel.
Wir haben zwar zwei Abgeordnete im Europaparlament, die sich erfolgreich für mehr Teilhabe für gehörlose Menschen einsetzen. Beide sind selbst gehörlos.
Dadurch, dass sie für sich selbst als Gehörlose sprechen können, werden ihre besonderen Bedürfnisse überzeugender vermittelt.
Ich wurde schon verschiedenen EuropaparlamentsmitgliederInnen auf diese beiden angesprochen und wie schön es ist, die Gebärdensprache im Europaparlament erleben zu können.
Das ist richtig und sehr wichtig.
Das ist ein wichtiges Beispiel, warum wir dieses erfolgreiche Beispiel auch für andere Menschen mit besonderen Bedürfnissen erreichen müssen.
Allerdings,
der eine gehörlose Abgeordnete gehört in Ungarn der FIDISZ an, die andere gehörlose Abgeordnete gehört in Belgien der N-VA (Nieuw-Vlaamse Alliance) an.
Ich kenne keineN andereN gehörloseN SelbstvertreterIn von einer anderen Partei im EP.
Es ist ein krasser Widerspruch, wenn SelbstvertreterInnen zwar für sich sprechen können, zugleich jedoch andere Menschen, die „anders“ oder Flüchtlinge sind, ausgrenzen wollen.
Das ist das Gegenteil von Inklusion. Inklusion setzt gleichberechtigte Teilhabe für alle Menschen, ob sozial oder kulturell, voraus.
Warum hat sich bisher keine der demokratischen Parteien gewehrt mit eigenen SelbstvertreterInnen, zum Beispiel für gehörlose Menschen?
Gerade demokratische Parteien müssen ihre innerparteiliche Struktur dahingehend ausreichend verbessern, dass „nothing about us without us“ tatsächlich gelebt werden kann.

Dies ist auch ein weiteres und wichtiges Mittel, um rechtspopulistische, illiberale Parteien zu bekämpfen!

Behinderung, Bildung, Demokratie, Inklusion, Kultur, Menschenrechte, Philosophie, Soziales, UN, Weltanschauung, WHO

Definition der „Behinderung“

Grundlage für die UN Konventionen für Menschen mit Behinderung war die Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2001:
„Jede Form körperlicher, seelischer, geistiger oder Sinnesbeeinträchtigung wird als normaler Bestandteil menschlichen Lebens und menschlicher Gesellschaft ausdrücklich bejaht und darüber hinaus als Quelle kultureller Bereicherung wertgeschätzt.“
Deshalb ist es eine Diskriminierung, dass nach wie vor nicht ALLE „Behinderung“sarten gleichberechtigt behandelt und unterstützt werden, in der Bildungspolitik, im Arbeitsmarkt, in den Parteien und in unserer Gesellschaft.
Deshalb ist es eine Diskriminierung, dass in der Politik nach wie vor Entscheidungen von nicht SelbstvertreterInnen über Menschen mit Behinderung getroffen werden. (Es ist genauso anmaßend, wie z.B. Männer noch weiter allein über Frauenrechte entscheiden würden.)
Diese Herausforderung können wir nur schaffen und bewältigen, wenn endlich verstanden wird, dass wir es nicht mit Behinderten zu tun haben, sondern mit Menschen, die behindert werden!
Behinderung, Bildung, Freiheit, Inklusion, Kultur, Menschenrechte, Philosophie, Soziales

Kultur der Beinamputierten

Es gibt Menschen, die keine Beine haben und deshalb sich nur auf dem Boden liegend vorwärts bewegen können. Es werden diesen Menschen Prothesen und Rollstühle zur Barrierefreiheit und zu mehr Teilhabe an unserer Gesellschaft angeboten.

Einige von ihnen nehmen die Angebote an, andere wollen jedoch lieber eine eigene Kultur gründen.

Es gibt also Menschen, die wünschen mehr integrierende Inklusion, andere lieber mehr separierende Inklusion.

Ich denke, es liegt auf der Hand, welche Pflicht der Staat und welche Aufgaben die Gesellschaft hat.