Behinderung, Inklusion

How To: Capture and Use Captions

How To: Capture and Use CaptionsFROM ANDREA D, active CCAC provider member:

1. System called Video to Video burns in the subtitles during the conversion process.

2. My workflow, from unsubtitled video to final hardsubbed video, assuming I’m doing all the steps myself (and not outsourcing to get a .srt file) is:

Create/obtain a transcript

“Chunk” the transcript into individual subtitle screens, breaking lines at logical points

Upload the video to YouTube (set to “private” since I don’t actually want people watching it)

Upload the transcript to YouTube and let it run the autotiming

Download the autotimed subtitles in .srt format

Open the video and .srt file in Aegisub

Save the .srt file as an .ass file — this step is IMPORTANT because .ass supports a lot more formatting options than .srt

Go through the video with subtitles and correct any timing or transcription errors, and add any formatting (mostly adding italics or moving the subtitles around on the screen so they don’t cover up important on-screen information)

Convert the video to a subtitled video using Video to Video — you just load the video, tell it the output format, tell it what subtitle file to use, and it does the rest.

As far as the details of Aegisub, I learned most of what I do through trial and error. And http://docs.aegisub.org/manual/Editing_Subtitles#Supported_formats is a pretty good overview of some of the basics. I don’t use 99% of the features in Aegisub (it does things like karaoke timing and fancy animated subtitles for animé and translation), but for what I do… it works well. I use styles for position on screen, and to specify subtitle font and color options. I personally prefer yellow subtitles on a semi-transparent black box, like this:

Inline image 1

Hope this is all helpful!

-Andrea Dietrich

==

Great question on this topic and related * came into the CCAC Members’ forum the other day and there is additional input in the forum. Are you a CCAC member yet? You are invited now. CCACaptioning.org/join/ and email if you have any questions.

*…interested in learning some of the diverse approaches, software, etc., that people use to rip captions from videos for analysis, revision, experimentation, research, critique, etc.

and also asked for input re two closed captioning products for post-production captions.

1. EEG’s FilePro Scribe https://eegent.com/products

2. Telestream’s MacCaption or CaptionMake

CCAC – PLACE 2 B 4 CAPTIONING ADVOCACY

ADVOCATE – EDUCATE – RAISE AWARENESS

REPEAT!

CCACAPTIONING@GMAIL.COM

O

CCAC Blog

FROM ANDREA D, active CCAC provider member:
1. System called Video to Video burns in the subtitles during the conversion process.
2. My workflow, from unsubtitled video to final hardsubbed video, assuming I’m doing all the steps myself (and not outsourcing to get a .srt file) is:
  1. Create/obtain a transcript
  2. „Chunk“ the transcript into individual subtitle screens, breaking lines at logical points
  3. Upload the video to YouTube (set to „private“ since I don’t actually want people watching it)
  4. Upload the transcript to YouTube and let it run the autotiming
  5. Download the autotimed subtitles in .srt format
  6. Open the video and .srt file in Aegisub
  7. Save the .srt file as an .ass file — this step is IMPORTANT because .ass supports a lot more formatting options than .srt
  8. Go through the video with subtitles and correct any timing or transcription errors, and add any formatting (mostly adding italics or moving the…

Ursprünglichen Post anzeigen 250 weitere Wörter

Allgemein, Freiheit, Liberalismus, Soziales

Rückkehr zum sozialen Liberalismus erforderlich

Ein hervorragender Artikel zur aktuellen Situation des Liberalismus und warum vom sozialen Liberalismus gesprochen werden muss, wenn wir den wirklichen Liberalismus wieder erreichen wollen und müssen.

https://www.nzz.ch/meinung/politischer-liberalismus-in-deutschland-wider-die-erstarrung-ld.137843

Allgemein, Bildung, Demokratie, Freiheit, Hamburg, Inklusion, Kultur, Weltanschauung

FDP will Staatsvertrag mit Muslimen auflösen?

Es ist mittelalterliches Denken, man schließt Menschen aus, wenn diese anders sind. Das ist etwas, was die AfD grundsätzlich will. Nun, die FDP Hamburg zeigt hier große Nähe zur AfD.Grundsätzlich führen Ausschlüsse zur weitergehenden Radikalität.

Wir müssen eben dann mit diesen muslimischen Verbänden mit verstärkten Dialogen und Aufklärungsarbeiten unterstützen. Das macht deutlich mehr Arbeit und erfordert auch mehr Geduld.

Eine Alternative gibt es nicht, wenn man aus der Geschichte gelernt haben will.

Übrigens, dieses Verhalten der FDP erklärt auch, warum sie auch gegen die Inklusion von Menschen mit Behinderung ist.

Diese Partei will keine Freiheit für alle, sondern nur für wenige, für selbst ernannte Eliten.

http://www.zeit.de/hamburg/stadtleben/2017-01/elbvertiefung-11-01-17

Bildung, Menschenrechte, News, UN

10.12.1948 und die maximal mögliche Vielfalt mittels inklusiver Prozesse

 

Um die optimalen integrierenden Prozesse zur maximal möglichen Vielfalt erreichen zu können, brauchen wir insbesondere eine gemeinsame Sprache und Haltung.
Der 10.12.1948 ist auch deshalb historisch und grundlegend für alle weiteren rechtlichen und wissenschaftlichen Schritte zu einer erfolgreichen Inklusionspolitik.
Solange versucht wird Teilbereiche unserer Menschenrechte einzuschränken, werden insgesamt die Inklusionsprozesse ausgebremst.
Menschen, die etwas gegen z.B. die Flüchtlinge haben, sind i.d.R. die Ersten, die grundsätzlich etwas gegen das gemeinsame Lernen und Leben mit verschiedenen Menschen haben, sie wollen erst die eigenen Interessen durchsetzen.
Dabei kann die Inklusion nur funktionieren, wenn alle Menschen auch zu einem Kompromiss bereit sind und allen anderen Menschen die gleichen Rechte anerkennen.

Europa, Flüchtlingspolitik, Freiheit, Frieden, Inklusion, Menschenrechte, News, Soziales, Weltanschauung, Wissenschaft

Christoph Butterwegge

„Ich stehe für den aktiven Sozialstaat“!
Ich würde, wäre ich Mitglied der Bundesversammlung, Herrn Christoph Butterwegge wählen!
Er wurde zwar über Die Linke nominiert, ist jedoch parteilos.
Im Gegensatz zu Herrn Steinmeier steht er tatsächlich für den Sozialstaat, für die Fürsorgepflicht des Staates ohne Bedingungen, also entsprechend den Menschenrechten.
Und Herr Butterwegge ist auch äußerst kompetent in Fragen der Ursachen des Rassismus und Rechtsextremismus.
Er schrieb z.B. 1990 ein hervorragendes Buch „Rechtsextremismus im vereinten Deutschland“, in diesem nannte er schon entscheidende, wichtige Ursachen zum Problem, das nun aktueller denn je ist.
Er ist eine Figur, die sehr gut und glaubwürdig die bisherigen Versäumnisse unserer Politik und Gesellschaft aufzeigt.
Er wird zwar nicht gewählt werden, dank der parteipolitischen Interessen. Ich hoffe jedoch, dass seine Kandidatur zumindest die so wichtigen Themen soziale Gerechtigkeit und Rassismus in deutlich größerer Tiefe zur Diskussion bringt. Denn der Bundestag insgesamt ist noch immer nicht auf dem richtigen Weg.
Übrigens setzte sich meine Frau schon 1992 mit ihrer Diplomarbeit „Das Fremde verstehen – eine psychologische Untersuchung“ unter anderem mit Herrn Butterwegge auseinander.
Was lernten wir bisher über die Ursachen des Rassismus und der soziale Ungerechtigkeit? Wir müssen unsere Politik endlich und tatsächlich korrigieren!

Link zum Interview
Ich stehe für den aktiven Sozialstaat

Allgemein, Bildung, Europa, Inklusion, Kinder

Mut zur strukturellen Änderung

Man muss auch in der Bildungspolitik Mut zu Innovationen haben und auch hier lernen grenzüberschreitend zu denken. Es gibt nach wie vor Verbesserungsbedarf, wenn es an den bisherigen Strukturen liegt, muss man dann eben an diesen arbeiten.

Und hier bei diesem Modell gäbe es gute Chancen zu mehr individueller Förderung!

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/finnland-schulfaecher-sollen-abgeschafft-werden-a-1121123.html

Allgemein, Arbeit, Europa, Inklusion, Menschenrechte, Soziales

Studie: Die working poor Europas werden immer mehr

Es reicht eben nicht, bloß Arbeitsplätze zu schaffen, wenn wir den Trend gegen Europa endlich umkehren wollen (müssen)!
„Trotz eines leichten Aufschwungs am europäischen Arbeitsmarkt sind immer mehr Menschen mit Vollzeitjob von Armut bedroht. Und da bildet auch Deutschland keine Ausnahme, wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung belegt.“
http://dw.com/p/2Se4V

http://dw.com/p/2Se4V

Bremen & Bremerhaven, Inklusion

Mehr gebundene Ganztagsschulen in Bremen

Es soll nun mehr gebundene Ganztagsschulen geben.
Das ist einerseits ein guter und wichtiger Schritt, andererseits werde ich immer wieder darauf hinweisen, dass dennoch das Angebot an offenen Ganztagsschulen ausreichend bestehen bleiben muss, um eben gerade Kindern mit Fördermehrbedarf weiterhin ausreichende Teilhabechancen bieten zu können.
Ob gebundene oder offene Ganztagsschule, es muss primär je nach Einzelfall ausreichende Möglichkeiten zur individuellen Fördermöglichkeiten bestehen bleiben, was eben unter anderem auch nur mit einer flexiblen Zeitplanung für die einzelnen Schüler*innen erreicht werden kann.
Es wird immer eine große Herausforderung zur Bildung jeden einzelnen Schülers bleiben, somit auch stets die Frage, wieviele gebundene und offenen Ganztagsschulen brauchen wir.

http://www.gruene-fraktion-bremen.de/presse/pressemitteilungen/ganztagsschulausbau-geht-in-die-naechste-runde.html