Behinderung, Kinder, Menschenrechte, Sexueller Mißbrauch, WHO, Wissenschaft

Notrufnummer gegen sexuelle Misshandlungen

Was mich seit vielen Jahren beschäftigt …
Ich versuche mitzuhelfen eine Lösung für Hörgeschädigte und Gehörlose zu finden, die nicht anonym eine Notrufnummer für sexuell Mißhandelte anrufen können. Insbesondere für Kinder, die sexuell misshandelt wurden, auch in eigener Familie.
Bedenken wir die Bedeutung dieser Notrufnummern, mit dieser Möglichkeit können deutlich mehr Straftaten aufgedeckt, wie auch dann erst die dringend nötigen Therapien für die Opfer angeboten werden.
Für Gehörlose, die ohne Gebärdensprache nicht auskommen oder sonst einen DGS-Dolmetscher brauchen, ist keine Anonymität, somit nach wie vor keine Hilfe möglich. Dabei ist gerade die Anonymität eine sehr wichtige und meistens die entscheidende Möglichkeit für die Opfer.
Für die Schwerhörigen und Ertaubte, wie mich, dürfte es relativ einfache Möglichkeiten mittels automatischer Schriftmittlung (wie bei den privaten Fernsehsendern, die es schon teilweise gibt) geben. Für die Gebärdensprache oder für die Lormen (die die Taubblinden nutzen) weiss ich noch nirgends eine ausreichende Technik. Das ist ein Drama.

Arbeit, Behinderung, Bildung, Demokratie, EFHOH, Freiheit, Inklusion, Kultur, Menschenrechte, News, Philosophie, Soziales, Sprache

Hörgeschädigte, Gebärdensprachler*innen und der inklusive Prozess

Ob leicht-, mittelgradig, an die Taubheit grenzend schwerhörig, ertaubt, taub, taubblind, ob CI-Nutzer*in, ob Gebärdensprachler*in oder nicht, der richtige inklusive Prozess für Hörgeschädigte, Gebärdensprachler*innen und Taubblinde kann nur dahin gehen, dass alle Gruppierungen gleichberechtigt behandelt, berücksichtigt und unterstützt werden, wie auch jedeR Einzelne optimal gefördert, unterstützt wird. Erst dann kann der inklusive Prozess richtig sein.

Und keiner darf für seine/ihre Entscheidung negativ kritisiert werden, wenn er/sie sich dafür entscheidet ein CI, Hörgerät oder lieber die Gebärdensprache zu nutzen. Das kann nur jedeR Einzelne für sich selbst herausfinden, wie man im Leben am besten mit den verschiedenen Barrieren und Hilfen zurecht kommt.

Und es muss aufhören, dass Menschen denken, wenn ein Mensch „anders“ spricht, dass man dann deshalb für „dumm“ gehalten, nicht gleichermaßen gewürdigt und wertgeschätzt wird.

Und immer wieder möchte ich daran erinnern, dass die z.B. die spanische Gesellschaft inzwischen reifer ist, wo sie schon eine Stadträtin mit Downsyndrom haben.

Ich kann es nicht mehr hören, „das kann sie doch nicht …“ Genau darin liegt der Denkfehler und muss unsere allgemeine menschliche Haltung in Frage stellen!

Bildung, Kultur, Soziales

Auch Gehörlose können musizieren

OKAN SEESE & DEEP SOUTH — DEAF WORLD
Serkan aka SekOne & Carlos aka Young.C & Okan Seese & Jessica Fritz
Tanz: Rosella Palermo & Kassandra Wedel
Regie & Produktion: Ute Sybille Schmitz & Thomas Theo Hofmann
Kamera: Rainer Schulz, Licht: Tom Schneider
Schnitt, Farbkorrektur, Typoanimation: Mario A. Conte
Maske: Mara Marlene Harder & Lisa Schlömp
Fotos: Katrin Appel, Praktikantin: Pia Bartelt
Fahrerin: Eileen Phillip, Catering: Gönul Larf
Ein großes Dankeschön an alle hörenden und gehörlosen Komparsen und Helfer.
Vielen Dank für die großzügige Unterstützung:
25p*cine support GmbH & Projekt Gold Mannheim
© Musik/Beat: Deep South & Bm Sonic Beatz, ©Text: Okan Seese & Serkan Larf
©Clip: Schmitz & Hofmann Produktion

Kultur, Sprache

Helmut Oehring und das gehörlose Publikum in der Philharmonie

Sehr interessant, was Helmut Oehring in der jetzigen Sehen statt Hören Sendung über eine Erfahrungen mit seinem gehörlosen Publikum sagt, es sei neu, dass in der Berliner Philharmonie nun auch soviele gehörlose sitzen. Dies sei eine eine interessante Erfahrung für die Hörenden.
Ich denke immer wieder, wenn man es schafft, ein Musikprogramm so gestalten, dass es sowohl für die Hörenden als auch für die Gehörlosen gemeinsam interessant ist, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

http://derstandard.at/1324501308059/Sohn-gehoerloser-Eltern-Ein-Komponist-der-in-Gebaerden-denkt